Home Häufige Fragen / FAQ Kontakt / Terminvergabe Geschäftszeiten Versandkosten Über mich... Impressum Anfahrt und Hotels .               .
Blümchen-Video I Blümchen-Video II 1 Jahr später!
Radialis / Brachialis / Peronaeus- Lähmung Teillähmung oder Totalausfall eines Nervs. Eine Vermeidung von Überköten- und Sehnenverkürzungen, Pfotenfehlstellungen, Körper- fehlhaltungen, Pfotenwundschleifen und Wundbeißen bei Sensibilitätsstörungen ist nur mit einer Orthese möglich. Vermeidung einer Sehnenverkürzung ist oberste Priorität! Sehnenverkürzung und Fehlstellungen sind grundsätzlich schon im Ansatz zu vermeiden. Alleine und selbst mit täglicher Physiotherapie werden Sie eine Verkürzung der Beugesehnen nicht aufhalten. Ist eine Beugesehne bereits verkürzt ist es sehr schwierig, langwierig und in den meisten Fällen nicht mehr möglich die Sehne wieder zu strecken. Je mehr die Pfote in Kusshandstellung oder der Ellbogen in Beugestellung geraten, desto mehr geht eine Nutzbarkeit der Gliedmaße verloren, darum ist Vorbeugung und der sofortige Erhalt der Normalstellung enorm wichtig. Sehnenverkürzungen und Wundschleifen der Pfote lassen sich vermeiden.   Die Pfote und das Gelenk muß dazu konsequent mit einer Orthese 24 Std. in Funktionsstellung gehalten werden. Der Erhalt der normalen physiologischen Laufstellung bei Lähmungen in Ellbogen, Carpal, Knie oder Sprunggelenk ist dadurch gesichert. PHYSIOTHERAPIE allein, reicht nicht aus! Das in der Therapiestunde an Sehnenstreckung und Beweglichkeit Erreichte, verschwindet über Nacht. Es gleicht einer Sisyphus- Arbeit. Je besser die natürliche physiologische Stellung und Beweglichkeit von Anfang an mit einer Orthese erhalten wird, um so besser sind die Voraussetzungen für einen wieder einsetzbaren, nutzbaren Lauf und je eher Sie beginnen geschädigte Nerven zu stimulieren und zu reaktivieren desto besser sind die Erfolgsaussichten. Ein Nerv kann bis zu einem Jahr benötigen bis er sich wieder erholt oder zum Teil erholt hat, in manchen Fällen sogar länger. Wichtig ist der permanente Reiz und so können kleine Wunder geschehen. Eine individuell abgestimmte Orthese in Verbindung mit regelmäßiger Physiotherapie, ist die optimale Behandlung bei der das Problem gezielt behandelt werden kann. Der Lauf kann mittels einer Orthese beweglich unterstützt oder nur gestützt werden und fördert so Regeneration und Heilungsprozess wenn ein Nerv z.B. nur temporär geschädigt ist. Der Lauf wird durch eine Orthese so stabilisiert, dass ein Auftritt wieder möglich ist und ein Pfotenschleifen (Kusshandstellung) verhindert wird. Beispiel einer Versorgung einer kompletten Radialisparese/ Lähmung des Pfotenhebers. Das Ist Leila mit einer Radialis - Brachialis Parese. Durch die anschließende Versorgung mit eine funktionellen Lauforthese wird aus einem nutzlosen Lauf wieder ein brauchbarer. Totalausfall eines Nervs Wenn der Nerv komplett zerstört, die Gliedmaße kraftlos und schlaff ist, ist eine Amputation der Gliedmaße, mit gleichzeitiger orthetischer Stabilisierung/ Unterstützung zum Schutz der erhaltenen Seite zu empfehlen. Hier bei Bonny ist der rechte Lauf gelähmt, die linke Seite ist mit einer Orthese stabilisiert worden: Eine gewisse Größe ist hier Voraussetzung für eine bewegliche, stützende Orthese. Ab ca. der Größe eines Yorkshire, oder bei einem kleinen Dackel wird eine Orthesenversorgung immer unwahrscheinlicher auf Grund der kurzen Läufe.
Überlastungsfolgen: Durchtritt links aufgrund Radialis Parese rechts
Stabilisierende Orthese in Funktionsstellung mit Schleifschutz:
Die Ausführung eines Hilfsmittels für eine Radialisparese/ Teilparese kann abhängig vom Schweregrad des Ausfalls sehr unterschiedlich aussehen. Dies kann konkret erst nach direkter Begutachtung entschieden werden. Eine Anfertigung ist nur nach einem Gipsabdruck möglich.
Lähmung am hinteren Lauf, eine sogenannte Peronaeusparese. Eine Stabilisierung mit einer Orthese ist möglich, abhängig vom Schweregrad des Ausfalls. Die Ausführung der Orthese kann hierbei sehr unterschiedlich ausfallen. Eine Anfertigung ist nur nach einem Gipsabdruck möglich.
Das typische Pfotenumschlagen:
Schutz der linken Seite vor kompletter Hyper- extension/Niederbruch des Karpalgelenks Mit einer gelenkbeweglichen Orthese entwickelt von Dieter Pfaff. Der rechte Lauf wird mit einer gelenklosen Orthese wie im Video von Sukhi zu sehen, stabilisiert.
Videobeitrag: Sukhi
Innovative Orthopädietechnik für Tiere Hilfsmittel - Entwicklung - Fertigung - Anpassung Das älteste Sanitätshaus für Tiere...seit 2006
Spezialist für Alternativen bei • Kreuzbandläsionen • Durchtrittigkeiten/Hyperextension • Arthrosen • uvm.